In 75 Tagen findet die Kommunalwahl 2021 statt – unser Programm steht!
Letzten Donnerstag trafen sich die Kandidaten, um über unser Wahlprogramm zur Stadtratswahl am 12. September abzustimmen – einstimmig!
Auf dem Kreisparteitag der CDU Kreis Goslar am letzten Freitag im Osterfeldstadion Goslar wurde auch unsere Kandidatenliste zur Kreistagswahl bestätigt. Ein Lob unseres Kreisvorsitzenden Ralph Bogisch galt vor allem dem hohen Frauenanteil und des geringen Durchschnittsalters. „Vorbildlich“ nannte er unser #Team.
Nun ist es offiziell und wir starten in den Wahlkampf – besucht doch gern unsere Homepage mit allen Informationen rund im die Kommunalwahl 2021!
Hier kommt ihr direkt zum Wahlprogramm!

Am heutigen Freitag Abend fand die Listenaufstellung zur Kommunalwahl am 12. September 2021 statt.

Unter anderen Umständen (mit Maske und Abstand) fand die Versammlung in der Reithalle in Westerode statt. Eine gute Durchlüftung war gegeben und es war angenehm warm.

Unser Landratskandidat Axel Bender hielt zu Beginn ein paar Grußworte und stellte sich dem Stadtverband vor.

Nach vielen gesetzlichen und förmlichen Formalien wurden die 22 Kandidatinnen und Kandidaten gewählt.

„Wir können stolz sein, solch eine engagierte und junge Truppe zu haben!“, sagte der Vorsitzende Jobst-Alexander Dreß am Ende der Versammlung.

„Unser Herz für Bad Harzburg“ – so lautet der Wahlslogan – da uns die Stadt am Herzen liegt!

Kandidatinnen und Kandidaten zur KW 21

Am heutigen Sonntag gratulierten der Fraktionsvorsitzende Hans-Peter Dreß und der Stadtverbandsvorsitzende Jobst-Alexander Dreß dem Ehepaar Hannelore und Wilhelm Paul zur Diamantenen Hochzeit und gleichzeitig Wilhelm Paul zu seinem 82. Geburtstag.

Wilhelm Paul war jahrelang Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion im Bad Harzburger Stadtrat und ist noch immer ein aktives Mitglied im Stadtverband.

Die CDU Bad Harzburg wünscht viel Gesundheit und noch einige gemeinsame Jahre.

Langsam entspannt sich die aktuelle Lage in Bad Harzburg und es gilt DANKE zu sagen.
Danke an alle ehrenamtlichen Helfer, die in den letzten Tagen unermüdlich im Einsatz waren.
Danke auch an der Bauhof der Stadt, die gegen die langanhaltenden Schneefälle regelrecht gekämpft haben.
Jeder Einzelne ist unersätzlich!

CDU Bad Harzburg und die Corona-Katastrophe:
Viele ernste Gesichter bei Video-Konferenz mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne

Mit 32 Teilnehmern war es ein starker Austausch: zwei Stunden lang hat die lokale Wirtschaft mit der CDU Bad Harzburg um Stadtverbandsvorsitzenden Jobst-Alexander Dreß und CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne über die aktuellen Auswirkungen der Corona-Pandemie diskutiert. Wie steht es um die Veranstaltungsbranche, wie um Geschäftsinhaber und wie auch um die Finanzlage der Bundesrepublik an sich? Diese und viele weitere Themen kamen am Dienstagabend zur Sprache.
Klar ist: es wird einige Zeit dauern, bis die finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie wieder reingewirtschaftet sind. „Und das geht nur mit Ihnen, mit unserem Mittelstand, der nach allen Möglichkeiten unterstützt werden muss“, betonte Kühne am Abend. Weiterhin will er sich gemeinsam mit der lokalen CDU sowohl inmitten Bundestag in Berlin als auch bei der Landesregierung in Hannover dafür stark machen, dass Auszahlungen der Corona-Hilfen nicht „ein Tropfen auf dem heißen Stein sind, bei denen der Verwaltungsaufwand am Ende höher ist, als der eigentlich ausgezahlte Betrag“, sondern sie, gemäß ihrem Wortlaut, echte Hilfen für Unternehmen sind.
Für Jobst-Alexander Dreß war der Abend ein gelungener Auftakt für eine mögliche Reihe. „Mit über 30 Teilnehmern war das für unsere Region Bad Harzburg eine starke Veranstaltung. Wir freuen uns über den Zuspruch und sehen, dass es hier über diesen Abend hinaus Redebedarf gibt. Deshalb wollen wir auch weiterhin den Austausch mit unserer für die Region so wichtigen Wirtschaft ermöglichen und arbeiten an einer Fortsetzung“, betont Dreß.
Für Dr. Roy Kühne, MdB und den CDU Stadtverband Bad Harzburg ist es sehr wichtig zu informieren, aber auch zuzuhören!
Wo drückt der Schuh? Wie geht es den Bad Harzburger Unternehmern? Was können wir tun?
Dazu laden wir Sie am 9. Februar um 19 Uhr zu einem ZOOM-Meeting ein.
Wir würden uns sehr über Ihre Teilnahme freuen!
Anmeldung bitte bis zum 8.2. – 20 Uhr per eMail an: roy.kuehne@bundestag.de
Die Zugangsdaten werden dann bei Anmeldung zugesendet!
Bleiben Sie schön gesund!

Schwierige Zeiten erfordern neue Schritte!
Deshalb haben wir heute unsere erste Fraktionssitzung im Jahr 2021 digital abgehalten.

Videokonferenzen sind in Pandemie-Zeiten die beste Möglichkeit konstruktiv weiterzuarbeiten um die Fraktionsarbeit nicht zu vernachlässigen.
Es war ein voller Erfolg, sodass die Gruppe CDU//Bündnis 90/Die Grünen sich nun öfter im „digitalen Sitzungsraum“ treffen wird.

Die Arbeit geht weiter – zum Wohle der Stadt!

CDU fordert Landrat und Bürgermeister zu Gegenmaßnahmen auf!
Der chaotisch verlaufende Tagestourismus bereitet uns Bürgern große Sorge.
Deshalb fordern die CDU Stadtverbände Goslar, Bad Harzburg, Clausthal-Zellerfeld und Braunlage sowie der Kreisverband den Landrat und die Bürgermeister*in in einer Pressemitteilung nachhaltig auf, tätig zu werden.
Analog Winterberg, sollte es aus Sicht der CDU auch im Oberharz möglich sein, Verbote per Allgemeinverfügung auszusprechen.
PRESSEMITTEILUNG
Chaos durch Tagestouristen im Harz
CDU fordert Landrat und Bürgermeister zu Gegenmaßnahmen auf
„Wir sorgen uns sehr um die Sicherheit im öffentlichen Raum und um das Infektionsgeschehen im Landkreis Goslar“ lautet der Beginn einer Pressemitteilung des CDU Kreisvorstandes anlässlich des Ansturms an Tagestouristen im Harz, initiiert durch die Vorsitzende des CDU Stadtverbandes Braunlage, Meike Dede, den Vorsitzenden des CDU Stadtverbandes Clausthal-Zellerfeld, Jens Lutz, den Vorsitzenden des CDU Stadtverbandes Bad Harzburg, Jobst-Alexander Dreß sowie den Vorsitzenden des CDU Stadtverbandes Goslar Axel Bender.
„Wir können und wollen die Situation nicht weiter hinnehmen und tatenlos zusehen“ wird der Vorsitzende des CDU Kreisverbandes Goslar, Ralph Bogisch stellvertretend für den Kreisvorstand deutlich. „Wir tragen hier gemeinsam Verantwortung und haben eine Fürsorgepflicht, aber für Einwohner wie Gäste gleichermaßen“, so Bogisch weiter.
Das bisherige Vorgehen des Landrates, auf die Vernunft und die Eigenverantwortung der Menschen zu setzen war für die CDU bisher nachvollziehbar. „Am Ende hat dieses Vorgehen aber das Ziel verfehlt“, so die Christdemokraten. Sie fordern ein Umdenken sowie eine deutliche Reaktion der Verantwortlichen auf die chaotischen Zustände der letzten Tage.
„Wir beschränken Friseure und Restaurants, aber der Landkreis selbst gibt die Tourismusströme ohne jegliches Konzept frei“ wird Bogisch deutlich. „Keine Verkehrslenkung, keine Parkraumüberwachung, keine Toiletten, keine Hinweise auf Abstandsgebote, keine Registrierung, um Infektionsketten zurückverfolgen zu können – was für Betriebe gilt, muss auch für Behörden gelten“ fordert Bogisch. Dazu weist die CDU darauf hin, für die Pandemie frei gehaltene Krankenhauskapazitäten durch Sport- und Freizeitunfälle zu gefährden.
Die Christdemokraten fordern daher den Landrat auf, hier massiv gegenzusteuern. Das Argument, keine rechtlichen Möglichkeiten zu haben, greift für die CDU ins Leere. „Winterberg hat per Allgemeinverfügung ein Betretungsverbot für Pisten, Bereiche und Parkplätze ausgesprochen. Was dort funktioniert, sollte auch hier möglich sein!“ so die CDU.
„Wir begrüßen daher die gestern festgelegte Vorgehensweise nach dem Runden Tisch zwischen Landrat und Bürgermeistern“ bestätigt Bogisch. Darüber hinaus fordern die Christdemokraten den Landrat auf, folgende Punkte zu prüfen und umzusetzen:
An den Hauptzufahrtstraßen sind Fahrzeuge verstärkt auf Winterbereifung zu prüfen und gegen widerrechtlich im Verkehrsraum abgestellte Fahrzeuge konsequent vorzugehen.
Unabhängig von den Infektionszahlen im Landkreis sollte zur Vermeidung des Massenansturms ein Betretungs- und Nutzungsverbot für bestimmte Bereiche ausgesprochen werden. Hier ist auch die Landesregierung zu beteiligen.
Soweit für die Durchsetzung der Regelungen Unterstützung benötigt wird, ist diese im Wege der Amtshilfe anzufordern.
„Wir haben bisher das Infektionsgeschehen im Landkreis gut im Griff gehabt, dass sollte uns auch weiterhin gelingen“ so die CDU abschließend.
Für den CDU Kreisvorstand
Meike Dede, Vorsitzende CDU Stadtverband Braunlage
Jobst-Alexander Dreß, Vorsitzender CDU Stadtverband Bad Harzburg
Jens Lutz, Vorsitzender CDU Stadtverband Clausthal-Zellerfeld
Axel Bender, Vorsitzender CDU Stadtverband Goslar
Ralph Bogisch, Vorsitzender CDU Kreisverband Goslar
Am heutigen Volkstrauertag fand leider aufgrund der noch andauernden COVID-19-Pandemie keine offizielle Gedenkfeier der Stadt Bad Harzburg statt.
Unsere stellv. Vorsitzenden Britta Wichert und Alexander Weisse legten einen Kranz der CDU-Bad Harzburg nieder, währenddessen der Vorsitzende Jobst-Alexander Dreß und der Fraktionsvorsitzende Hans-Peter Dreß
das Lied „Ich hat einen Kameraden“ spielten.
Dieser Tag erinnert uns an die unzähligen Toten der Weltkriege und der Gewaltherrschaft, aber auch der gefallenen Bundeswehrsoldaten.

In der heutigen Gruppensitzung stellte sich Knut Bettels (Geschäftsführer der Hermann BettelsGmbH & Co. KG) den Fragen der Gruppe. Es ging in erster Linie um die Veränderungssperre für das „Recyclingzentrum Harz“, die bereits im Ausschuss für Stadtplanung und Umweltschutz behandelt wurde. Im morgigen Verwaltungsausschuss und in der Ratssitzung am 3. November erwarten wir von der Verwaltung weitere informationen bzgl. des geplanten Verfahrens.

Des Weiteren stellte Herr Bettels die neuen Investitionen und geplanten Modernisierungen vor, die auf dem alten Hüttengelände in den nächsten Jahren passieren sollen.